PA

25. Juni 2018

Was ist Parodontitis? Was ist Perimplantitis?

Parodontitis ist eine häufig auftretende Entzündung des Zahnbettes, also des Gewebes, das den Zahn festhält. Periimplantitis bezeichnet die Entzündung des Implantat haltenden Knochens.

Parodontitis kommt vor allem bei Erwachsenen vor und ist eine Infektionserkrankung. Bakterien, die in der Plaque auf der Zahnoberfläche enthalten sind, rufen eine Entzündung des Zahnfleisches hervor. Bei Nichtbehandlung dieser Entzündung entsteht zwischen der Zahnwurzel und dem Zahnfleisch eine sogenannte Zahnfleischtasche, in der sich Bakterien leicht vermehren und sich harte Beläge bilden.

Parodontitis ist eine Krankheit, die immer wieder auftreten kann. Sie hat eine Rückbildung des Zahnbettes zur Folge und führt zu Zahnlockerung und Zahnausfall. Sie ist die häufigste Ursache des Zahnverlustes bei Erwachsenen.

 

Wie ist Parodontitis zu erkennen ?

Die Anzeichen von Parodontitis sind Rötungen und Anschwellen des Zahnfleisches sowie Zahnfleischbluten beim Zähneputzen oder beim Essen ( Biß in den Apfel ). Die Zähne erscheinen oft länger. Außerdem kann Parodontitis schlechten Geschmack und Mundgeruch zur Folge haben. Manche Patienten bemerken auch selbst, daß die Zähne den festem Halt verloren haben, also etwas lockerer geworden sind.

In unserer Praxis besitzen wir ein Periotestgerät (PT), also ein Gerät, das durch leichtes Klopfen an den Zähnen oder Implantaten die Beweglichkeit (die nicht genau mit bloßem Auge einschätzbar ist) mißt. Dies ist zur Diagnose von Parodontopathien, und somit auch zur richtigen Behandlung und Verlaufskontrolle Ihrer Therapie notwendig.

 

Wie kann ich vorbeugen ?

Bitte fragen Sie nach unserem Prophylaxe-Infoblatt oder lesen Sie über unsere Methode “ Prophylaxe (OSI) und Zahnreinigung (PZR).

 

Wie behandelt man Parodontitis?

Die Parodontitis kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Die Therapie ist abhängig von Ihrem individuellen Fall. Sie kann folgende Maßnahmen beinhalten:

  • Zahnsteinentfernung und Wurzelglättung – verhindert die Neubesiedelung mit Bakterien
  • Operative Maßnahmen – unter Anästhesie wird krankes Gewebe entfernt
  • Laserbehandlung – die schonendere Art – Methode „Laser-Helbo“
  • Antibiotische Therapie – als Gel oder in Tablettenform möglich
  • Knochenregeneration – induzierte Neubildung erhöht die Zahnstabilität – Methode „GBR“

Alle Maßnahmen können nur dann gute Langzeitresultate liefern, wenn Sie eine exakte Mundhygiene betreiben. Wir helfen Ihnen dabei mit regelmäßigen Prophylaxeterminen.

 

Welche Kosten entstehen bei der Parodontitistherapie?

Leider werden die Kosten dieser sehr wichtigen Maßnahmen nicht alle von den Krankenkassen übernommen und müssen also vom Patienten selbst getragen werden. Die Schwierigkeiten sind sehr von den individuellen Gegebenheiten im Patientenmund abhängig. Auf Wunsch erstellen wir gern Ihren genauen Behandlungskostenplan nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).

Wir haben uns in dieser Praxis dazu entschieden, Ihnen eine Behandlung nach den neusten Erkenntnissen und Techniken anzubieten und sind stolz, Ihnen die erweiterte Parodontitis-/Perimplantitisbehandlung zu ermöglichen.